Alles ist Nichts

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Kleine Gedanken
  Gedichte von Uns
  Wir über uns
  Songtexte
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Jules Page
   Grafik-gb
   Maries Page



http://myblog.de/augapfel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Vorneweg nur so viel ich sage nichts zu den Gedichten macht euch selbst ein Bild. Stellt Fragen und so im Gästebuch.

__________________________________________________
Blume

Sie steht allein auf der Wiese
und blüht in verschiedenen Farben
schwarz , rot wie sie will auf ihre Weise
Niemand hört sie schreien es ist zu leise

Die Sonne scheint und sie blüht auf
Der Regen fällt sie wird ertränkt
Eines Abends tritt jemand auf sie drauf
Ihre Blüte vernichtet, die Wurzeln sind gekränkt

Die Wurzeln blass doch bleiben bestehen
und ein neuer Sommer wird kommen
Sie wird erneut blühen und sich erheben
Denn diese Blume heißt Mein Leben

florian hanisch 15.mai 06

__________________________________________________
Hier und jetzt im Nirgendwo


Allein,verlassen und leer
nichts fühle ich mehr
nichts, alles ist kalt
beenden werd ich alles bald

Bittersüß,glatt und warm
Die Klinge zerschneidet meinen Arm
Mein Blut ist kalt und schwarz wie Teer
doch nichts, nichts fühle ich mehr

Das Blut gerinnt , die Narben bleiben
Wann enden diese kalten Zeiten
Nichts fühle ich nur noch Schmerz
Nicht länger leiden soll mein armes Herz

Allein,verlassen und leer
nichts hält mich hier
Ich wünscht ich könnts beenden bald
Denn dieses Leben ist so kalt.

florian hanisch 30. märz 06

__________________________________________________
Still

Durch dunkle Gassen eine einsame Seele schlürft
hinter sich keinen Schatten wirft
Der Atem schwach auf eine kranke Weise
Das Rückgrad gebrochen ganz leise

Blut tropft aus den leeren Höhlen
in denen früher Augen waren
Blut tropft aus den leeren Höhlen
die Tränen sind noch warm

Das Gesicht verstümmelt
Die Finger krum und zerkaut
Unter der Kapuze eingemummelt
Die Seele aller Freude beraubt

Die Träne des Lebens , Die Ironie des Seins
nach außen hin strebend und doch allein
Schreiend den Ausweg suchend , nicht findend
Weinend und verlassen durchs Leben windend

florian hanisch 20.mai 2006

__________________________________________________
Freundschaft

Das Leben zu kurz , der Tod zu lang
Wir sterben allein und leben zusamm
Wie staubiger Sand , wie Holz das brennt
Wir gehen durchs Leben , in den Tod wir renn
Der Tod die Erlösung vom Leben der Quahl
sterben würd ich lieber als leben noch mal
Doch im Leben Personen mich halten
welche blutrot die Quahl aufleuchten lassen

Feuer rot leuchtet mein schwarzes Herz
Du allein lässt mich vergessen den Schmerz
Den Schmerz , den Hass , die Quahl , die Wunden
Mehr als jedem anderen Menschen
Mehr als alles fühle ich mich dir verbunden
Im dunkel ich lebe , ins Licht ich strebe
Das Licht verschwunden , wo ist es hin?
Da seh ich es strahlen und weiß nur eins
BEI DIR WERD ICH ES FINDEN

Florian Hanisch , 18. Mai 2006

__________________________________________________
Wissen

Dunkelheit trübt mein Augenlicht
Meine Ohren zerstört und hören nicht
Wie es langsam doch schnell zerbricht

Ich schließe die Augen und kann sehn
Die Ohren entfernt aber sie könn lauschen
Schritte entfernt und nah auf mich zu gehn

Die Augen zerstochen doch kann ich erspähn
Zerschnittene Ohren doch kann ich verstehn
Die Kälte kommt doch die Wärme bleibt bestehn


florian hanisch 18. juni 2006

__________________________________________________
MMA

Auf einer Wiese unter vielen Blumen
steht eine ganz besondere ,
eine unbekannte Verborgene ,
ihre Schönheit nicht zeigend
ich geh über diese Wiese allein und weinend
... bis ich sehe die Blume ,
die Blume , pflücken ich sie will
doch wagen tu ichs nicht.
sie knicken , abschneiden nein
nicht das sie zerbricht ,
ich grab ein Loch neben ihr und grabe mich ein
denn ich will Teil dieser Blume sein.
die Blume ohne Namen keiner kennt sie
für mich heißt diese Blume einfach nur
MARIE


florian hansich Männertag 2006
__________________________________________________
???
Die Musik mein Ohr betört,
Sie mir etwas sagen will,
Ich habe mich nicht verhört,
Doch mit einmal war alles still.

Der Akku war leer,
Ich stand ganz ohne da,
Und dann wollte ich nicht mehr,
Weil nichts mehr da war.

Marie Assel...keine ahnung wann ich das geschrieben habe, es ist halt sehr metaphorisch gemeint, man muss es wirklich interpretieren...

__________________________________________________
Untitled

Wie in einem Zirkus
kommt mir mein Leben vor,
ich stehe in der Manege
nehme alles mit Humor.
Auch wenn die Tränen rinnen
lachen die Leute laut,
selbst als ich niedersinke
das Klatschen nicht abflaut.
Nach außen hin ganz fröhlich
doch innerlich schon tot,
werde ich weiter lachen
niemand sieht meine Not.
Ich stehe in der Mitte
mit lachendem Gesicht,
selbst als in meinem Körper
das Herze mir zerbricht.



__________________________________________________

Untitled number 2

In einer Welt voll Menschen geh ich allein
In einer Welt voll Wesen will ich nicht sein
In einer Welt voll Gutem bin ich einsam
In einer für Mich allein bin ich zweisam
Wie abgetrennt von der Außenwelt
hinter einer Wand aus Glas
Hier ist mein zuhaus hier gefällts
Ich seh die Erde wie vom Mars
Ich seh die Mensch, die schreiten vorbei
Aber sehn mich nicht
wie laut ich auch schrei
und Tränen laufen übers Gesicht
rede mit mir, nicht mit denen
bleibe lieber für mich allein
ich hasse sie, um es zu erwähnen
Mit ihrer scheiß Gute-Welt-tuerei
Hass sprudelt in mir
obwohl ich auch Lieb
Ich wünsch sie alle weg von hier
ich lass sie verschwinden mit einem Hieb



__________________________________________________
Äußerlich gesehen

Ich sehe mich
Ich sehe meinen Körper
Ich sehe mein inneres ICH
Er sieht mich
Er sieht meinen Körper
Er sieht mein äußeres ICH
Was ist mein äußeres ICH?
Was ist das, was ich sehe?
Was ist das, was er sieht?
Nur in meinem Kopf steht geschrieben, was ich denke
Nur in meinen Augen steht geschrieben, wie ich im moment empfinde
Nur in meinem Herzen steht geschrieben, was ich fühle.

Marie Assel

__________________________________________________



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung